Schloss
Das Schloss Heidelberg fasziniert immer wieder Besucher aus aller Länder. Denn auch heute noch läßt sich in den Mauern der Schlossanlage die bewegte Geschichte der Kurpfälzer Fürsten sehr lebendig nachvollziehen. Ob Sie durch die Ruinen des alten Ruprechtsbau oder des Bibliotheksbau gehen, den gesprengten Krautturm bestaunen oder die Renaissance- fassaden des Ottheinrichsbau und des Friedrichsbau bewundern, alle Gebäude zeugen von vergangenen, ereignisreichen Jahrhunderten.
Philosophenweg
Wo kann man den viel beschriebenen und besungenen Heidelberger Dreiklang von Natur, Stadt und Schloss am Besten betrachten?

Natürlich auf dem Philosophenweg. Erreichen kann man den berühmten Heidelberger Weg u.a. über den Schlangenweg, einen steilen Anstieg, welcher direkt am nördlichen Ende der alten Brücke beginnt. Hat man den halben Kilometer langen Aufstieg geschafft, so wird man mit einem herrlichen Blick über das Neckartal und die Stadt belohnt.
Alte Brücke

Die Alte Brücke mit ihren 9 eleganten Bogen ist eines der am meist besuchten Bauwerke der Stadt Heidelberg. Maler und Dichter verewigten sie in unzähligen Bildern und Versen. Selbst Goethe war von ihrer Eleganz fasziniert und schrieb unter anderem in sein Tagebuch: ... Die Brücke zeigt sich in einer Schönheit, wie vielleicht keine Brücke der Welt...
Heidelberger Universität
Die Geschichte der 1386 gegründeten Universität war schon immer eng mit der der Stadt Heidelberg und ihrer Herrscher verbunden. Aus über 600 bewegten Jahren gibt es etliche Geschichten und Erinnerungsstücke, die der Besucher z.B. im Uni-Museum, dem Karzer oder in der Uni- Bibliothek begutachten kann.

Marstall
Der Marstall mit seiner 135 Meter langen Neckarfront ist eines der wenigen Gebäude in Heidelberg, die aus dem Spätmittelalter erhalten geblieben sind und wurde wahrscheinlich unter Kurfürst Ludwig V. um 1510 in der Vorsorge für den Kriegsfall als Zeughaus direkt am Neckar errichtet.
An beiden Enden der Neckarfront befindet sich je ein Wachturm mit Maulscharten für Handfeuerwaffen.
Der Name Marstall geht auf einen 1693 zerstörten Renaissancebau an der Südseite des Hofes zurück, den Pfalzgraf Johann Casimir 1590 errichten ließ.
Bergbahn Heidelberg
Die Bergbahn befördert jährlich rund eine Million Gäste von der Altstadt auf den Königstuhl, den Heidelberger Hausberg. Eigentlich sind es ja zwei Bahnen, die die Besucher bequem nach oben transportieren. Im unteren Abschnitt, zwischen der Talstation Kornmarkt, dem Ausstieg Schloss und der Station Molkenkur, fährt eine moderne Standseilbahn. Im oberen Teil bis zur Bergstation tut die älteste elektrisch betriebene Standseilbahn Deutschlands seit 1. Juni 1907 ihren Dienst.

Kongresshaus Stadthalle
Die 1901-03 am Neckarstaden erbaute Stadthalle ist neben der Universitätsbibliothek und dem Kurfürst-Friedrich-Gymnasium der bedeutendste öffentliche Bau der Gründerzeit im Bereich der Altstadt. Die Stadt ließ sie aus Anlass der 100-jährigen Wiederkehr der Universitätsreform von 1803 nach den Plänen der Architekten Henkenhaf und Ebert errichten.